Dienstag, 24. April 2018

Ein Rucksack für den Kindergarten

Der Rucksack den unser kleiner Mann bisher in der Kita hatte, ist leider mittlerweile etwas zu klein geworden, es passt kaum eine Trinkflasche rein. Von daher kam dieses hübsche Freebook gerade richtig: Rucksack Lieselotte von Liebeling.
Das Schnittmuster gibt es in zwei Größen. Ich habe gleich die große Variante gemacht.

Die äußere Tasche ist auch robustem Jeansstoff, dazu habe ich den Dinostoff und den Hexastars von Jolijou kombiniert. Innen habe ich noch eine kleine Innentasche ergänzt, so was ist immer ganz praktisch, genauso wie die Aufsatztasche außen. Hier habe ich mich für die Variante mit Klappe entschieden. Die Träger sind wattiert und verstellbar, der Rücken ist ebenfalls wattiert, so dass auch bestimmt nichts drücken kann.
Der Rucksack ist nicht allzu kompliziert zu nähen, man braucht aber schon etwas Übung. Die vielen Extras machen das ganze etwas zeitintensiv! Die Anleitung ist aber sehr ausführlich. Teilweise ist es etwas fummelig, da die Teile klein sind und an manchen Stellen doch ziemlich viele Stofflagen übereinander sind.





Verlinkt bei Kiddiekram, Made4Boys, Creadienstag, Handmade on Tuesday und Dienstagsdinge.

Dienstag, 13. März 2018

Projekttasche: ein Modell - drei Variationen

Vor kurzem ist mir die neue Mollie Makes ins Haus geflattert (Ausgabe 34/18) und ich habe mich spontan in die Projekttasche verguckt. Ein paar Tage später hatte ich schon ein Probemodell davon genäht. Normalerweise lagern die Zeitschriften oder Bücher bei mir bedeutend länger bis ich mal was draus mache, aber dieses Modell hat mich auf Anhieb überzeugt. Und Taschen für irgendwelche Projekte kann man ja eigentlich nie genug haben!

Die Grundform ist rechteckig, besonders raffiniert fand ich die Innentasche, die mit dem Futterstoff zusammen den Boden bildet und somit etwas stabilisiert. An der Stelle habe ich zusätzlich noch Einlage aufgebügelt, um dem ganzen noch mehr Stand zu verleihen. Anstelle von nur einem Träger, habe ich zwei gemacht, der Symmetrie wegen. Oben wird die Tasche einfach mit einem Kordeldurchzug geschlossen. Hat mich insgesamt an die Matchsäcke von früher erinnert.
Der Schnitt ist recht simpel und die Tasche lässt sich leicht und schnell nähen. Das Probemodell fand ich schon ganz nett, aber etwas klein, mehr so für ein Sockenstrickprojekt oder kleinere Häkelarbeiten. Deshalb habe ich für das nächste Modell den Schnitt etwas vergrößert.

Hier nun die Ergebnisse:
Variante 1, das Probemodell im schwedischen Landhausstil in rot, weiß und blau.





Variante 2, die große Schwester mit der inneren Schönheit: außen schlichter Jeansstoff, innen farbenfroh aus einem tollen roten Ornamentstoff. Die Innentasche und die Träger sind aus weißem Stoff mit Tropfenmuster in blau-grün-Tönen.






Last but not least, Variante 3, der Überraschungsbeutel: wieder die kleine Projekttasche, diesmal aus romantischen Blümchenstoff mit Innenfutter aus rosa Vichykaro, abgesetzt mit grünem Millefleur-Muster. Den Durchzug oben habe ich noch mit einem Rest kleingemusterten Stoff in hellblau gemacht, der leider nicht mehr fürs Futter gereicht hat. War ein Geschenk für meine Mutter, ganz perfekt, denn sie hat auch immer viele kleinere Strickarbeiten.







Und nochmal alle drei zusammen damit man die Größenverhältnisse besser sieht:




Verlinkt bei Creadienstag, Handmade on Tuesday und Dienstagsdinge.

Mittwoch, 7. März 2018

Pulli mit Schalkragen

Es ist zwar schon einige Zeit her, dass ich diesen Pulli genäht habe, aber hier kommt jetzt endlich mal wieder was für mich!
Da ich sonst sehr viele Hoodies trage, wollte ich einfach mal was ohne Kapuze. Da ist mir dieses Modell mit Schalkragen ins Auge gestochen. Das Schnittmuster stammt von dawanda.
Ich hatte noch einen dunkelgrauen Nicky auf Lager und dazu konnte ich endlich mal den Daisy-Stoff von Hamburger Liebe kombinieren. Der Kragen ist mit unifarbenem Jersey paspeliert, das war etwas aufwendiger zu Nähen, ansonsten war es relativ schnell mit der Ovi genäht.
Leider ist er für mich etwas zu formlos und die Beuteltasche vorne hängt etwas runter, aber ansonsten gefällt er mir ganz gut.








Heute gehts mal wieder zum MeMadeMittwoch, zur After-Work-Sewing-Party und zum Creadienstag!

Dienstag, 20. Februar 2018

Werkzeuggürtel für kleine Handwerker

Der Werkzeuggürtel ist eigentlich auch schon vor einiger Zeit entstanden, aber ich bin bisher noch nicht dazu gekommen, ihn hier vorzustellen.
Unser kleiner Mann ist ja ein begeisterter Handwerker und hilft uns gerne bei allerlei Renovierungs- und Abbrucharbeiten und sonstigen Tätigkeiten, die einen Hammer oder eine Bohrmaschine erfordern.
Auf einem Flohmarkt hatte ich mal einen kleinen Werkzeugkoffer mit der wichtigsten Ausrüstung erstanden. Natürlich ist es etwas unpraktisch, wenn man immer den ganzen Koffer mit sich rumschleppen muss. Deshalb musste noch dringend ein Werkzeuggürtel her, damit man die Ausrüstung gleich griffbereit hat.

Der Gürtel ist aus Gurtband und lässt sich in der Weite verstellen. Daran hängen zwei Taschen mit unterschiedlichen Einschüben und Schlaufen. Als Basis habe ich eine alte Jeanshose recycelt und dazu gemusterte Baumwollstoffe kombiniert. Die Schlaufen sind aus Ripsband.
Der Schnitt ist selber erstellt, habe mich dazu an den Werkzeugen orientiert.










Verlinkt bei Kiddikram, Creadienstag, Dienstagsdinge und Handmade on Tuesday.

Mittwoch, 7. Februar 2018

Taschen, Taschen, Taschen ... nicht nur für Erdbeerkuchen

Vor einer Weile ist einer Kollegin von mir genau das passiert, was ich mir immer ausmale, wenn ich eine Kuchenbox am Henkel mit mir rumtrage: das Unterteil ist abgegangen und der gute Kuchen lag im Matsch!
Damit das nie wieder passiert, hat sie zum nächsten Geburtstag gleich eine Tortentasche bekommen. Die dann auch direkt mit Geburtstagskuchen eingeweiht wurde.
Für die Tasche habe ich innen beschichteten Baumwollstoff mit grafischem Muster verwendet. Praktisch, weil mans es abwischen kann. Für außen habe ich einen Baumwollcanvas mit Sechseckmuster in sehr ähnlichen Farben wie das Futter verwendet. Durch den beschichteten Stoff erhält die Tasche auch ihre Stabilität.
Das Schnittmuster dafür habe ich selber konstruiert: Einfach Durchmesser der Tortenbox + plus etwas Bewegungsspielraum. Dann ein rechteckiges Teil in der Breite des Umfangs (pi*Durchmesser, wer in Mathe aufgepasst hat ;o), die Höhe dann so dass die Box gut reinpasst. Die Träger sind ca. 50 - 60 cm lang.







Für eine gute Freundin gabs zum Geburtstag ebenfalls eine Tortentasche. Gleicher Schnitt, völlig andere Wirkung: Außen habe ich einen Stoff mit Erdbeermuster verwendet, am Rand abgesetzt mit einem schmalen Streifen Vichykaro. Das Futter ist aus grünem Wachstuch mit Tupfenmuster.





Und last but not least gabs zum Geburtstag einer anderen lieben guten Freundin eine Kuchentasche in quadratisch. Damit lassen sich praktisch kleinere Bleche oder flache Quiche-/Kuchenformen aber auch Schüsseln transportieren. Für außen habe ich mich für einen Vichykaro mit Erdbeeren entschieden und für innen für einen gelben Stoff, ebenfalls mit Erdbeeren bedruckt. Eingefasst ist das ganze mit einem grün getupften Schrägband.
Die Vorlage stammt vom Buttinette-Blog.






Verlinkt bei der After-Work-Sewing-Party und beim Creadienstag.

Dienstag, 6. Februar 2018

Kleiner schrecklicher Drache

Die Faschingszeit naht mit großen Schritten und dieses Jahr hat unser kleiner Mann schon konkrete Wünsche zum Fasching geäußert: Er möchte ein Drache sein!
Praktischerweise hatte ich noch einen grasgrünen Feinsweat und einen roten Jersey auf Lager. Für den Rest habe ich Stoffreste verwendet.

Der Schnitt ist teilweise selbst zusammen gebastelt. Als Grundlage habe ich einen Schnitt für einen Spiderman-Hoodie aus einer 'Lust auf Handarbeiten' verwendet. Die Kapuze dort, war überschnitten und hatte diese Augen, das hat gut gepasst. Die Jacke habe ich dann einfach auf Brusthöhe gekürzt und ein weiteres Teil drangebastelt. Die Flügel, der Schwanz und die Zacken sind Freestyle.

Flügel, Zacken und Schwanz habe ich zusätzlich mit einer Lage Volumenvlies verstärkt, damit sie mehr Stand bekommen. Der Schwanz ist nicht angenäht, sondern nur mit einem Klettband befestigt, falls jemand drauftritt. Dann macht es einfach Ratsch und man kann den Schwanz einfach wieder befestigen. Auch gut, wenn er auf der Straße nicht auf dem Boden schleift ;o)
Insgesamt war es mir wichtig, dass das Kostüm bequem und praktisch ist, damit er den ganzen Tag damit rumtollen kann.

einmal im Ganzen

Oberteil mit Flügeln

Kapuze mit Augen

Flügel

von hinten

ganz viele Zacken

Kapuze

Schwanz

mit praktischer Sollbruchstelle

Uaaah, ich bin ein großer böser Drache

einmal drehen

und davon fliegen
Nachdem es dann fertig war, wollte er es gar nicht mehr ausziehen ... Der Fasching kann kommen, wir sind bereit!

Verlinkt bei Kiddikram, Creadienstag, Dienstagsdinge und Handmade on Tuesday.