Sonntag, 26. August 2012

Pimp my shirt

Es war einmal ein schlichtes schwarzes Shirt ...
Da es eigentlich noch ganz in Ordnung war, nur etwas langweilig, wurde es mit etwas Spitze aufgepeppt. Voila:


Und weils so schön war, gab es noch ein passendes Strickjäckchen dazu.


Sonntag, 19. August 2012

Popup-Geburtstagskarte

Für einen lieben Kollegen gabs zum Geburtstag neben einem mittelalterlichen Handytäschlein eine selbstgebastelte Popup-Karte nebst mittelalterlichem Gedenksprüchlein.

Popup-Karte

Mittwoch, 15. August 2012

Redesign

... oder aus alt mach neu!

Und so gehts:
Man nehme ein altes Oma-Nachthemd, einen passenden Stoff und Elastikspitze.
Das Nachthemd wird unterhalb der Brust abgeschnitten und der Ausschnitt wird vergrößert. Die beiden Hosenbeine bekommt man aus dem unteren Teil gut raus (siehe Schnittplan). Da das Nachthemd einen schönen Kräuselsaum hatte, hab ich den gleich als Saum für die Beine verwendet.

Der obere Ausschnitt wird mit einem Rollsaum versäubert. Bei der Gelegenheit konnte ich auch mal den lang vernachlässigten Rollsaum meiner Ovi testen. Dann wird er mit einem Gummi eingehalten (mit schmalem Zickzack aufsteppen).
Aus dem Stoff zwei Teile zuschneiden, die gehen nach unten etwas auseinander (am besten an einem bequemen Shirt abmessen), Seitennähte schließen. Das Oberteil wenn nötig einkräuseln und an das untere Teil nähen. Der Saum wird mit einer Elastikspitze verziert, da kann man sich das säumen oder versäubern sparen. Auf die Teilungsnaht kommt auch noch eine Spitze. Die Knöpfe hab ich bei der Gelegenheit auch gleich ausgewechselt.

Bei beiden Hosenteilen die Beine schließen, dann die Schrittnaht schließen. Oben kommt ein Gummi rein, am besten vorher am Körper abmessen, wie es bequem ist. Ich nähe das immer mit einem Zickzackstich an.

altes Nachthemd und passender Stoff
schematische Schnittlinien
fertig ist der neue Shorty
neue Knöpfe in Apfelform gabs auch noch

Fazit: öfters mal in der Klamottenkiste wühlen anstatt immer nur neu zu kaufen.